So erhöhen Sie Ihre Datensicherheit

Fühlen Sie sich im Internet nicht sicher? Glauben Sie, Ihre Daten sind auf dem Computer nicht gut aufgehoben? Dies kann man einfach ändern. Mit Funktionen wie privates Surfen, Festplattenverschlüsselung mit Bitlocker und das richtige Passwort wählen.

Privates Surfen

Sie können so gut wie mit jedem Web-Browser auf dem Computer wie auch auf dem Smartphone privat surfen. Was ist jedoch privates Surfen und wann ist es wichtig das private Surfen zu benutzen?

Normalerweise speichert der Browser so gut wie alles:

  • Verlauf (besuchte Seiten)
  • Heruntergeladene Inhalte (Bilder, Programme, Dateien)
  • Cookies (Daten werden von der Webseite auf dem Computer gespeichert)
  • Passwörter

Das private Surfen ist besonders empfehlenswert, wenn man an einem öffentlichen Computer arbeitet. Sei dies im Hotel, Internetcafé, auf der Arbeit oder in der Bibliothek. Mit dem privaten Surfen verhindert man, dass eine Fremdperson Zugriff auf das E-Mail- oder Facebookkonto hat.

Bitlocker 

BitLocker ist eine Festplattenverschlüsselung des Unternehmens Microsoft, welche für die Enterprise-Version von Windows 7, sowie den Pro- und Enterprise-Versionen von Windows 8 und 10 enthalten sind.

Den Bitlocker kann man bei den vorherigen aufgeführten Windows-Versionen einfach aktivieren. 

Vorteile von Bitlocker

  • Sichere Festplattenverschlüsselung
  • Die Festplatte kann nicht einfach so ausgebaut und in einem anderen Computer eingebaut werden
  • Gratis
  • Einfach einzurichten
  • Erzeugt einen Schlüssel mit welchem die Daten entschlüsselt werden
Wie wählen Sie Ihr Passwort richtig
  • Ein Passwort sollte möglichst lang und einfach zu merken sein. So dass Sie Ihr Passwort nicht aufschreiben oder abspeichern müssen. Es ist sinnvoll die Anfangsbuchstaben eines Satzes zu verwenden. Beispiel mit letztem Satz:
    „EisdAeSzv“. Sichere Passwörter bestehen aus mindestens 8 Zeichen (je mehr, desto besser).
  • Ein Passwort sollte immer eine Mischung aus Klein- und Grossbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sein. Ein Beispiel: „Gut8esPP/ssw9rt“.
  • Passwörter sollten nicht aus Wörter des allgemeinen Sprachgebrauchs bestehen. Ungeeignet sind Wörter wie „Buch“, „Computer“, „Schatzi“ und „Mausi“.
  • Verwenden sie keine Passwörter welche dem Benutzer selber ähnlich sind. Diese sind meist leicht zu erraten „Pmueller75“.
  • Keinesfalls sollten Sie Passwörter benutzen, die etwa aus dem Namen Ihres Lebenspartners, Ihrer Kinder, Ihres Haustieres oder der Marke Ihres Autos bestehen. Jeder, der Sie kennt, könnte sonst nach einigem Herumprobieren an Ihre vertraulichen Daten gelangen. Finger weg auch von Geburts- und Hochzeitsdaten.
  • Wenn Sie jedoch trotzdem ein Wort wie „Computer“ verwenden wollen, dann schreiben Sie diesen mit einem Schreibfehler: „Connpuder“.
  • Ändern Sie Ihre Passwörter von Zeit zu Zeit, und verwenden Sie auf keinen Fall für alle Zugänge dasselbe Kennwort.